Rund um den Uluru

IMG_8538

Lage:
Am Uluru im roten Zentrum Australiens nahe dem Feriendorf Yulara, rund 470 km entfernt von Alice Springs – der nächsten Stadt

Eckdaten:
Ca. 10km
Flaches Gelände
Halbtagestour – etwa 3-4 Stunden

Schwierigkeit:
Einfach – kann bei Hitze anstrengend sein

Packliste:
Sonnencreme
Kopfbedeckung, je nach Saison mit Fliegennetz
Ausreichend Wasser & Proviant

Anreise:
In der Nähe übernachten kann man nur im Feriendorf Yulara am Nationalpark, wo es vom Campingplatz bis zum Luxushotel alles gibt. Ausgangspunkt der Wanderung ist einer der Besucherparkplätze direkt am Sandsteinfelsen – welcher ist egal, da es eine Rundwanderung ist.

Werbung

Beschreibung:
Der Base Walk rund um den Uluru ist denkbar einfach, gehört aber dennoch zu unseren absoluten Favoriten. Zwar hat man schon vor dem Besuch des riesigen Sandsteinfelsens Bilder und Vorstellungen im Kopf, selbst vor Ort zu sein ist aber in diesem Fall wirklich etwas spezielles. An sich geht der Weg einfach nur einmal rund um den Felsen – wo man seine Runde beginnt und in welche Richtung man dabei geht, ist relativ egal.

Wir können allerdings empfehlen die Wanderung mit dem täglichen Ranger Talk, also einer anderthalbstündigen, kostenlosen Führung am Aufstiegspunkt zur Spitze des Uluru zu beginnen (am Mala-Parkplatz). Die Uhrzeiten erfährt man überall in Yulara oder im Besucherzentrum. Bei der kurzen Tour wird einem vieles über die traditionellen Besitzer und deren Umgang und Geschichte mit dem Felsen berichtet. Hier erfährt man auch, wieso man auf den Aufstieg den Aborigines, der eigenen Gesundheit und der Natur (etwa den vom Aussterben bedrohten Tieren der Umgebung) zuliebe verzichten sollte. Außerdem werden die vielen heiligen Orte mit ihren Felszeichnungen ausführlich erklärt. Bei der Wanderung um den Felsen entdeckt man dann weitere heilige Orte und auch Wasserlöcher – vor allem nach Regenfällen spektakuläre, grüne Oasen, die wir dort nicht erwartet haben!

Tipps:

  • Im Sommer wird die Wanderung manchmal aufgrund zu hoher Temperaturen geschlossen, dann sollte man kurz nach Sonnenaufgang loslaufen, um vor der Mittagshitze zurück am Auto zu sein.
  • Generell sollte man die Wanderung am besten morgens, bevor sich die Landschaft aufgeheizt hat, laufen, da es lange Abschnitte ohne Schatten und Wasser gibt.
  • Im Sommer benötigt man wirklich mehrere Liter Wasser pro Person.
  • Die Abstecher vom Rundwanderweg führen zu Felszeichnungen, Höhlen und Wasserlöcher und sind alle recht kurz – unbedingt anschauen!
  • Das Nationalparkzentrum ist etwas abseits des Weges, aber z.B. auf der Rückfahrt einen Stopp wert (und kostenlos).
  • Mehr Infos (in Englisch) bekommt ihr auch auf den Seiten des Nationalparks.
  • Auch die vom Uluru aus sichtbaren Kata Tjutas (Felsendome) sind einen Besuch wert, zu der Wanderung kommen wir noch…
  • Wir waren mehrfach am Uluru. Wenn ihr noch Fragen habt, stellt sie einfach in den Kommentaren!

Mehr Bilder zu dieser Wanderung und was wir sonst noch im Zentrum Australiens unternommen haben, findet ihr in unserem Blogbeitrag.

Was denkst du? What do you think?

%d Bloggern gefällt das: