niagara

IMG_7109

Die Niagarafälle gehörten seit Beginn unserer Reise nach Kanada auf die Liste der Dinge, die wir definitiv sehen wollten. Und ich wollte auch genügend Zeit haben, um alles zu erforschen und wenn nötig auf das richtige Licht zu warten. Deswegen haben wir unsere Unterkunft in dem Ort Niagara Falls gleich für drei Nächte gebucht. An unserem ersten Abend sahen wir die Wasserfälle nur im Dunkeln, was aber auch recht spektakulär ist, da sie abends mit verschiedenfarbigem Licht bestrahlt werden. Das Wetter hätte allerdings besser sein können, aber unser Gastgeber in Toronto versicherte uns bereits, dass die Winter hier trüb und grau sind. Auch die Wettervorhersage sah nicht sonderlich vielversprechend aus. Na toll. Dennoch stellte ich mir den Wecker für den nächsten Morgen, denn falls der Himmel wolkenlos ist, geht die Sonne hinter den Fällen über der amerikanischen Seite auf. Unsere Unterkunft war nur etwa 15 Minuten entfernt und auf dem Weg vorbei am Spiegelkabinett, den zwei Geisterhäusern, McDonalds, Wendy’s und BurgerKing zog der Himmel mehr und mehr auf. Die Wasserfälle selbst sind absolut spektakulär, leider befindet sich drumherum eine Art lärmendes, buntes Disneyland. Obwohl ich um diese Zeit der einzige auf den Straßen war, luden mich all die sprechenden Puppen vor den Läden dazu ein, Geld auszugeben. Fürchterlich. Auch die Niagarafälle hatte ich fast für mich allein. Samt recht ansehnlichem Sonnenaufgang. Es ist gar nicht so einfach eine schöne Langzeitbelichtung zu machen, da es um die Wasserfälle herum ständig zu regnen scheint. Also immer ein Tuch mitnehmen, um das Objektiv nach jedem Foto vom Wasserstaub zu befreien! Wenn ich die Daten von Wikipedia richtig zusammengerechnet habe, sollten die Wassermassen ausreichen, um den Bodensee innerhalb von 200 Tagen aufzufüllen. Steht man direkt an der Kante auf kanadischer Seite, wirkt es, als würde ein großer See eine Kante hinabstürzen. Was im Prinzip auch gar nicht so falsch ist, weil nach der letzten Eiszeit der Lake Erie übergelaufen ist und nun über die Niagarafälle in den Lake Ontario fließt.

Unter diesem Link können dieses und andere Bilder meines Portfolios bestellt werden. Produktion und Versand des Artikels übernimmt Whitewall.

Daten:

  • Canon EOS 70D
  • Tokina 11-16mm f2.8
  • Stativ
  • 1000x Graufilter
  • ISO320, f13, 11mm und 25s Belichtungszeit

One Comment on “niagara

Was denkst du? What do you think?

%d Bloggern gefällt das: